Neuerscheinung 2019 : Unterwegs ins hier und jetzt, das Buch.

So oft kreisen unsere Gedanken um längst Vergangenes, so oft beschäftigt uns, was uns vielleicht in der Zukunft erwartet – und wir verlieren dabei aus den Augen, was für unser Leben grundlegend ist: den gegenwärtigen Moment. Mit großem Einfühlungsvermögen und viel Humor nimmt uns die Zen-Nonne Kankyo Tannier an die Hand und führt uns sanft, aber bestimmt ins Hier und Jetzt zurück.

Auch wenn es gerade noch so turbulent zugehen mag: Mit diesem inspirierenden, einfachen 30-Tage-Kurs werden Achtsamkeit und Spiritualität zu einem selbstverständlichen Teil unseres Alltags – der auf einmal so viel mehr an Lebensfreude, Gelassenheit und Glücksgefühlen für uns bereithält, als wir je zu träumen gewagt haben!

Zur Leseprobe geht es hier entlang.

Das Buch ist hier erhältlich.

Weitere Infos für Medienvertreter finden Sie hier und Termine im Zusammenhang mit der Neuerscheinung hier.

Photo Stan Wang-Genh Méditation zen

Video: Meditationshaltungen auf einem Kissen oder Stuhl

In dem Video erläutere ich, wie es uns mithilfe des Beckens gelingt, eine gerade, energiereiche und frische Haltung einzunehmen. Eine Haltung, die verhindert, dass wir beim Sitzen träge werden. Dazu haben wir verschiedene Möglichkeiten. Im Halblotus-Sitz (der traditionelle Querbeinhaltung), im Seiza-Sitz (der traditionellen Haltung auf den Knien) und auch auf einem Stuhl.

Der Beitrag entstand spontan während eines Seminars über die Zen-Meditation in der Wrage Buchhandlung in Hamburg (Danke Melanie! :-)). Vielen Dank an Leslie Baroche für die inspirierte und kollaborative deutsche Übersetzung:-) und an Jill Prévot-Nuss für den Schnitt.

Jetzt…. brauche ich dich! 🙂 Aufruf für Freiwillige

Jetzt…. brauche ich dich! 🙂 Aufruf für Freiwillige

Seit einigen Jahren biete ich der breiten Öffentlichkeit einen fortschrittlichen Zugang zur Zen-Spiritualität. Sie können kostenlose Meditation MP3s, Artikel, Videos (siehe unten alle verfügbaren Ressourcen) finden, ganz zu schweigen von Büchern. So habe ich einen Blog in 4 Sprachen, soziale Netzwerke, Kooperationen mit der Huffington Post oder dem Psychologie Magazine eingerichtet. Und das alles: für dich!

Ich erhalte jeden Tag viele Nachrichten per E-Mail oder Messenger, die mir zeigen, wie nützlich das alles ist.

Heute möchte ich ein Team von Freiwilligen aufstellen, die bei der Verbreitung all dieser Ressourcen helfen. In der Tat braucht all dies Zeit, viel Zeit.

Meine ganze Arbeit ist völlig freiwillig, mit dem einfachen Wunsch, dass Buddhismus und Zen den Menschen täglich helfen können. Das ist es, was mich jeden Morgen antreibt und mir den Mut gibt, den Computer einzuschalten. Ich lebe am Waldrand und könnte sehr gut auf diese „Mission“ verzichten, auf den Wiesen zu wandern und die Ohren der Pferde zu streicheln! Aber eine kleine Stimme sagt mir, ich solle weitermachen, dass es logisch, nützlich, notwendig ist…….

Wenn Du also jemals helfen willst, buddhistische Werte und die Praxis des Zazen („Zen-Meditation“) zu verbreiten: Willkommen im Team!

Hier sind die gesuchten Positionen ( wichtig: für Menschen mit Erfahrung in diesen Bereichen!)

  • Kommunikationsmanager für den Twitter-Account
    Management der Youtube Dailyzen-Kette
    Grafikdesigner für Flyer, Visuals, Logos etc.
    Webmaster für die WordPress Website www.dailyzen.fr
    Toningenieur für geführte Meditation MP3
    Übersetzer in Englisch, Deutsch, Spanisch und Spanisch
    Sekretärin, die mir hilft, alle E-Mails zu beantworten

Schließlich habe ich das Projekt, „Online-Kurse“ mit thematischen Videokapseln zu erstellen. Deshalb suche ich Videofilmer und Bauleiter, die dieses spezielle Projekt entwickeln.

Vielen Dank für deine Freundlichkeit und Aufmerksamkeit. Und bis bald auf dem Weg des Zen!

Herzliche Gruesse 🙂

Kankyo

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Hörbuch: Achtsamkeit und Stille – mit Kankyo und Andreas Gregori

Achtsamkeit und Stille

Ein Interview-Hörbuch mit Kankyo Tannier und Andreas Gregori.

Vor einigen Wochen traf ich Andreas Gregori zu einer Reihe von Interviews zum Thema Stille, Konzentration und Bewusstsein. Aus diesem Austausch entstand dieses Hörbuch, in dem auch einige geführte Übungen für die tägliche Praxis enthalten sind. Eine schöne Begegnung, freundlich, warmherzig und direkt. Ich wünsche Ihnen ein schönes Hörerlebnis!

Darum geht es: ACHTSAMKEIT ist heute in aller Munde. Große Unternehmen beschäftigen Mindfulness-Coaches, um ihre Mitarbeiter zu motivieren. Selbst große Illustrierte folgen dem Trend, und veröffentlichen regelmäßig Anleitungen für gelebte Achtsamkeit oder Erfahrungsberichte von Menschen die Achtsamkeit für sich entdeckt haben.

Etwas das so selbstverständlich sein sollte wie das Ein- und Ausatmen haben wir verlernt. Durch unsere immer schnelllebigere Zeit und unseren permanenten Optimierungswahn haben wir verlernt, im Augenblick zu leben. Wir brauchen Coaches und Seminare, um den Moment wahrzunehmen, dass was grade mit uns, und, um uns geschieht.

Das es heilsam und wichtig ist, den Moment zu leben wussten die Menschen bereits vor vielen Tausend Jahren. Bereits damals haben sich vor allem Mönche auf eine Art der Sinnesschärfung spezialisiert, die sich auch heute immer größerer Beliebtheit erfreut: das Meditieren.

Meditation soll uns in die Stille führen. Wer innere Ruhe erlebt findet zu sich selbst. Doch was passiert, wenn wir das erste Mal meditieren? In den meisten Fällen ist da alles andere als Ruhe in unserem Kopf. Die sogenannte innere Stimme meldet sich zu Wort und all die Gedanken schwirren scheinbar unkontrolliert durch unseren Kopf.

Die buddhistische Zen Nonne Kankyo Tannier meditiert seit ihrem 16 Lebensjahr regelmäßig und kennt sich mit den Stimmen und der inneren UN-Ruhe aus. In diesem Hörbuch erklärt sie, wie es ihr gelingt die inneren Stimmen zu „kontrollieren“. „Absolute Stille gibt es nicht. Dann sind wir tot“, lautet einer der wichtigsten Hinweise dieses Hörbuches.

März 2019: Seminar und Vortrag in Hamburg!

Vortrag & Seminar: Entdecke Deine innere Stille

Hamburg – Vortrag am Freitag, 29. März 2019 (buchen) und Seminar „Entdecke Deine innere Stille!“ am Samstag, 30. März 2019 (buchen) in der Wrage Buchhandlung (Schlüterstraße 4, 20146 Hamburg).

Für man­che ist das Schwei­gen be­drü­ckend. Für an­de­re ist es der ul­ti­ma­ti­ve Schatz. In al­len spi­ri­tu­el­len Tra­di­tio­nen oder Phi­lo­so­phi­en ist das Stu­di­um der Stil­le hin­ge­gen ein Weg der Weis­heit. Das Schwei­gen der Au­gen, des Mun­des oder des Kör­pers, die Stil­le der Ges­ten, der Ge­dan­ken: in je­dem Mo­ment un­se­res Le­bens kön­nen auch wir die in­ne­re Stil­le er­fah­ren. Die bud­dhis­ti­sche Non­ne Kankyo Tan­nier wird uns bei die­sem Se­mi­nar We­ge zei­gen, um un­se­re in­ne­re Stil­le zu zäh­men und so­mit aus ih­rer Kraft und Weis­heit zu schöp­fen. Bist du be­reit für das Aben­teu­er der Stil­le?

  • Vortrag: Frei­tag­, 29. März 2019, 19:00 Uhr: Me­di­ta­ti­on, Hu­mor und in­ne­re Stil­le – am Frei­tag­a­bend wird Kankyo uns durch Bei­spie­le und Übun­gen aus dem täg­li­chen Le­ben den Schlüs­sel zu ei­nem fried­li­che­ren Le­ben ge­ben. Zu­dem zeigt sie uns, wie auch wir die so­ge­nann­ten „Ex­press-Me­di­ta­tio­nen“ ler­nen kön­nen, die zu je­der Ta­ges­zeit, in der Stadt oder auf dem Land, im Büro oder zu Hau­se leicht an­wend­bar sind.
  • Seminar: Sams­tag, 30. März 2019, 11:00 bis 17:00 Uhr: Me­di­ta­ti­on in Ak­ti­on, Emo­tio­nen be­ar­bei­ten und Man­tra sin­gen: am Sams­tag wer­den wir durch die Stil­le der Au­gen, au­di­tiv oder kör­per­lich, ent­de­cken, wie wir uns von stö­ren­den Emo­tio­nen be­frei­en und Frie­den fin­den kön­nen. Da­bei wech­selt Kankyo zwi­schen theo­re­ti­schen Weis­hei­ten und kon­k­re­ten Übun­gen. Fol­gen­den The­men, Fra­gen und Prak­ti­ken wid­met sie sich da­bei:
    • Zen-Me­di­ta­ti­on ent­de­cken und ver­s­te­hen
    • Man­tra sin­gen (kein Sin­gen er­for­der­lich, An­fän­ger will­kom­men)
    • Stil­le der Au­gen (vor den Bild­schir­men)
    • Tref­fen un­se­rer in­ne­ren Stim­me
    • Die Har­mo­nie von Kör­per und Emo­tio­nen
    • Die Leh­re des bes­se­ren At­mens
    • Was tun mit Ge­dan­ken?
    • Wie kann ich mich für die Pra­xis mo­ti­vie­ren?
    • Wie kann ich Ge­wohn­hei­ten än­dern?

Auf mo­der­ne, auf­ge­sch­los­se­ne und hu­mor­vol­le Wei­se bie­tet die Referentin, Non­ne Kankyo, ei­nen Weg der Spi­ri­tua­lität des All­tags, in Ver­bin­dung mit den Le­bens­be­din­gun­gen der mo­der­nen Welt. Ein ganz neu­er An­satz des mo­der­nen Bud­dhis­mus. Seit rund 20 Jah­ren prak­ti­ziert Kankyo Tan­nier in­ten­siv den Zen-Bud­dhis­mus. Sie leb­te 17 Jah­re lang in ei­nem fran­zö­si­schen Klos­ter, be­vor sie sich in ei­nem na­he ge­le­ge­nen Wald nie­der­ließ, um der Na­tur und den Ele­men­ten näher zu sein.

Weitere Infos direkt beim Wrage Seminar Center unter der Telefonnummer +49 (0) 40-41 32 97-15 oder per E-Mail.

Video: Meditationsübung in Aktion 1/ 2 “ Silence in the city „

Ein Video der buddhistischen Nonne Kankyo Tannier, aufgenommen in Sao Paulo, Brasilien, während einer Vortragsreise in Südamerika.
Mit dieser einfachen Übung zeigt sie uns, wie wir mitten in einer Stadt in Bewegung Zugang zu Stille und Präsenz haben. Im Zen-Buddhismus kann die Praxis der Meditation tatsächlich durch alle Aktivitäten des Tages hindurch durchgeführt werden, wie z.B. das Warten auf den Bus zur Arbeit. Eine Form der „Meditation in Aktion“, die es uns ermöglicht, uns neu zu konzentrieren, den gegenwärtigen Moment zu finden und damit Frieden zu finden.
Vielen Dank an Thadeu und die Com-Teams von Sextante Editions für diese Reihe von praktischen Videos.

Das Buch “ Stille “ auf deutsch : ORDER.

 

Video: Ein buddhistisches Lied, für das neue Jahr!

Liebe Freunde von um die Ecke oder aus der ganzen Welt,
Es war ein Vergnügen, 2018 bei Ihnen zu sein, sei es im wirklichen Leben oder in den virtuellen Räumen, die von sozialen Netzwerken angeboten werden.
Ich wünsche uns eine immer stärkere und fokussiertere Präsenz für 2019. Die Welt, mit all den gegenwärtigen und zukünftigen Umbrüchen, wird friedliche und verantwortungsbewusste Menschen brauchen, wie Leuchttürme im Sturm.
Mögen wir weiterhin gemeinsam lernen, diese Zukunft zu verkörpern und uns gegenseitig in der Praxis der Zen-Meditation zu unterstützen.
Mögen unsere Momente spirituell sein!
Mögen unsere Stimmen eine friedliche und zarte Freude als Wasserzeichen für Stunden vermitteln…..
🙏Bonne Année 2019 🙏

ein Video von Nadja n’Röll 🙂🙂

Video : Meditation, Konzentration, Beobachtung

“ Zen und Waschmaschine 😉 😉 „

Einige einfache Erklärungen zu den Konzepten der Konzentration und
Beobachtung im Zen-Buddhismus. Worin bestehen die Unterschiede und
Vorteile dieser beiden Praktiken? Wie kann man sie erkennen und in die
Praxis umsetzen? Videoaufnahme im Vidya Yoga Zentrum in Bad Meinberg im
Mai 2018.

Unterweisung über “ Konzentration und Beobachtung

Geführte Zen Meditation mit Kankyo, buddhistische Nonne

Ein geführtes Zen-Meditationsvideo, um diese Praxis zu entdecken. Mit der buddhistischen Nonne Kankyo Tannier.

Die Grundlagen von Zen, Zazen-Meditation.

Videoaufnahme im Mai 2018 im Vidya Yoga Center, Bad Meinberg ( Germany )

Um das Buch Stille zu kayfen : HIER

Interview “ Nonne 2.0 – wie geht Zen sein im Internet?“ – für die SRF (Schweiz)

Spiritualität im Netz

Nonne 2.0 – wie geht Zen sein im Internet? Mit Nadja Röll, journalist

Kankyo Tannier nennt sich selbst scherzhaft «Nonne 2.0»: Sie lebt zurückgezogen in einem Kloster und hat gleichzeitig knapp 5000 Facebook-Freunde. Sie versucht mit Natur und Netz verbunden zu sein. Wie geht das zusammen?

SRF: Klingelt bei Ihnen am Morgen ein Handy-Wecker?

Nein, oh nein! Das Handy nehme ich erst später am Tag in die Hand. So spät wie möglich. Am Morgen verbinde ich mich erst einmal mit mir selbst, nicht mit dem Handy.

Ich mache mir bewusst, wo ich bin, was in meinem Kopf vorgeht. Danach trinke ich einen Kaffee.

Sie nennen sich selbst «Nonne 2.0». Warum?

Ich habe ein Blog, kümmere mich um die Internetseite des Tempels und betreue mehrere Facebook-Seiten.

Ausserdem halte ich mich auf dem Laufenden, was es an technologischen Neuerungen gibt. Ich diskutiere viel mit Menschen über die Herausforderungen in der digitalen Welt.

Die neuen Medien sind so neu, dass wir erst noch lernen müssen, wie ein gesunder Umgang damit sein kann.

Was ist für Sie die grösste Schwierigkeit?

Im Internet ist alles darauf ausgerichtet, die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ständig leuchtet oder poppt etwas auf. Der Geist liebt unterschiedliche Farben und Geräusche, er will spontan wissen, warum da etwas aufscheint.

Wir müssen erst noch lernen, einen gesunden Umgang mit den neuen Medien zu finden.

Da ist es beinahe ein Kampf zu sagen: Stopp, hier entscheide ich! Das bedarf langer Übung.

Wie lang sind Sie täglich im Internet?

Drei oder vier Stunden. Das ist nicht viel im Vergleich zu anderen Menschen. Aber es ist genug, um einschätzen zu können, wie schwierig es für viele ist abzuschalten.

Spiritualität und Internet passen demnach nicht so gut zusammen. Gehört Spiritualität für Sie trotzdem ins Internet?

Das Internet ist wie ein riesiger Basar. Ich fände es schade, wenn die Spiritualität da nicht auch ihren Platz hätte. Etwas Schlichtes, wie Zen, als Ausgleich zu dieser Informationsflut. Die Welt hat etwas Schlichtheit schrecklich nötig.

Das scheint die Welt erkannt zu haben: Spiritualität ist geradezu in Mode. Im Netz, in Buchläden, Einrichtungshäusern oder in Form von Kursangeboten. Wie sehen Sie das?

Ja, Spiritualität und auch Meditation sind in Mode. Ich finde, das ist gut, eine positive Entwicklung. Aber: Spiritualität ist etwas, dass man nicht vor allem verstehen muss, sondern verinnerlichen, praktizieren.

Viel über Spiritualität zu lesen, kann zum Beispiel auch zu einer Flucht vor der Praxis werden.

Spiritualität muss man nicht verstehen, sondern verinnerlichen.

Im Buddhismus schrecken wir vor etwas zurück, das wir «spirituellen Materialismus» nennen, Konsum von Spiritualität. Das wir uns, so wie ein Kleidungsstück, eine Buddha-Statue kaufen.

Im Netz kann jeder seine eigenen spirituellen Anleitungen publizieren. Sehen Sie darin eine Gefahr?

Ich sehe es zumindest kritisch, dass man die Menschen häufig glauben macht, dass ein spiritueller Weg einfach ist und voller Freude.

Eine Nonne streichelt eine Katze.
Legende: Verbunden mit sich selbst, Netz und Natur: Das Ziel von Kankyo Tannier. SRF

Im Bereich der traditionellen Spiritualität, wozu Zen gehört, gibt es schöne und weniger schöne Aspekte. Ich denke, es ist gut, beides anzunehmen.

Sie haben auch ein persönliches Blog und auf Ihrer persönlichen Facebook-Seite knapp 5000 Freunde. Was wollen Sie denen mitgeben?

Ich glaube, die Welt hat ein bisschen Optimismus dringend nötig. Den will ich ihnen vermitteln. Viele Menschen suchen einen Ausweg aus dem stressigen Alltag, die innere Ruhe.

Gleichzeitig haben die Menschen Angst davor. Sie wissen nicht, was sie tun sollen. Mögen nicht, was sie vorfinden. Möchten etwas anderes denken, andere Gefühle verspüren.

Es gibt viele Schritte zu tun, bis man den inneren Frieden findet. Aber es ist möglich und das möchte ich den Menschen vermitteln.

Das Gespräch führte Nadja Röll ( RSF )

VIDEO

https://www.srf.ch/play/tv/srf-kultur/video/zen-sein-im-internet—geht-das?id=7e974574-9a5e-438d-984f-eb3621e67529&startTime=3.689958&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

 

 

Seite 1 von 4 1234